Daily Archives: 10/16/2018

Ti Tuesday: Barry Wicks Ti Kona Coaster Brake for #SSWC

For this weekends Single Speed Mountain Bike World Championships in Bend, Oregon, Team Racer Barry wicks built up a unique bike, borrowing parts from all periods of his race career. Here is his story on the build.

This is actually the bike from my first year as a “pro” on the Norba National circuit. The frame was built in 2002 by Mike Desalvo in Ashland, Oregon. I’ve hung on to it all these years because it is a pretty special bike. Mike told me he had never built a frame this big and had to order a special down tube for a tandem to make it work. It has a 26″ long top tube, and custom geo based on the old Gary Fisher Genesis Geometry, with a long top tube and short stem. Pretty ahead of its time I think. I rode this labeled as a Desalvo for my first pro season, then once I got signed to Kona the next year, it became what it is now.

The build I have currently on the frame is for the 2018 Single Speed World Championships in Bend, Or. Last November I went to New Zealand for the 2017 edition of the race with a few other folks from Bend, and we won the Hosting Rights for the 2018 edition. I wanted to build up a bike that was cool, but also guaranteed I didn’t win because I am tattoo adverse.

I dug through my various crates of parts I have accumulated over my racing years, and built what I think is a pretty unique setup. The cranks are the XTR M960 iteration, which have a proprietary BCA and a huge spider, so I took a dremel to them and gave them an “update”

I went with flat pedals because #flatpedalswinmedals but also for when I need to bail and run fast (away from the tattoo guy).

The coaster brake looks gnar, but I’ve recently taken it apart and fully rebuilt the insides so it works well, for the most part.

For me, the build highlights include an original Hite-Rite seat post-spring, various vintage Shimano XTR bits, and some brand new WTB tires, because #26aintdead.

The original Flite saddle used to be my go to, but now I find it very uncomfortable.

Build:
Custom Desalvo/Kona Ti frame
Kona Project Two Fork
Highly Modified Shimano XTR M960 cranks with 32T ring
Un-branded Coaster Brake hub with 16t Cog
Thompson Seatpost
Original Flite Saddle
Hite-Rite seat spring
Pro Tharsis Stem and Handlebar 50mm/800mm
Front Brake XTR M9000 (I’ve been trying to convince myself to take this off, but I am scared)
Front Hub Shimano XTR M960
Tires WTB Trail Boss 26×2.2 TCS Light/Fast casing

Michael Hofmann wird Fünfter beim Bike Marathon in Oberstdorf

Markus Ziegler belegte

  • Rang2 beim Odenwald Bike Marathon
  • Rang4 beim Bergrennen in Bad Peterstal
  • Rang2 beim Traillauf in Simonswald

Michael Hofmann wird Fünfter beim Bike Marathon in Oberstdorf

 

Uli Brucker siegt beim Trail Hero in Titisee/Neustadt

 

Zum Saisonende waren die Mountainbiker des Kona Factory/Bike Ranch Teams nochmal sehr erfolgreich und belegten gleich dreimal das Podium.

Markus Ziegler startete  beim Odenwald Bike Marathon in Hirschberg. Auf der Langdistanz galt es, 60 Kilometer und 1700 Höhenmeter zu überwinden. Gestartet wurde mit einer 10 Kilometer langen Einführungsrunde, um dann eine 25 Kilometer lange Strecke zweimal zu umrunden. Bei bestem Wetter machten sich die Fahrer auf die Strecke. Ziegler startete in der dritten Reihe und hatte Schwierigkeiten effektiv voranzukommen. Als es dann nach nur ca. einem Kilometer auf einem schmalen Trail die Reben hochging, hier es Geduld. Zu viele Fahrer, zu wenig Platz. Mit hohem Kraftaufwand verschaffte sich Ziegler in dem folgenden Anstieg Plätze und somit auch “Luft”.  Dennoch lief es recht gut, aber auf welcher Position Ziegler zu diesem Zeitpunkt lag, wusste er nicht, da er zu Beginn des Rennens die Spitze aus den Augen verloren hatte. Es ging auf die letzte Runde und glücklicherweise bog die Kurzstrecke ins Ziel ein. So hieß es freie Fahrt! Ziegler wurde nochmals von Konkurrenten eingeholt, konnte aber selbst auch nochmals Positionen gutmachen und wollte in der finalen Abfahrt nochmals aufschließen, verkalkulierte sich aber und fuhr zu schnell in eine Kurve. Einen Sturz konnte er verhindern, musste aber vom Bike und verlor endgültig den Anschluss. So hieß es diese Position ins Ziel verteidigen, was letztendlich auch gelang. Nur knapp geschlagen finishte Markus Ziegler in 2:38 Stunden auf Rang 2.

 

Ziegler startete auch bei der 26. Auflage des Bergrennens in Bad Peterstal. 500 Höhenmeter und 10 Kilometer sollten bezwungen werden. Bei leichtem Nieselregen und niedrigen Temperaturen gingen die Fahrer an den Start. Ziegler fühlte sich gut und arbeitete sich gleich aus der zweiten Reihe nach vorne und übernahm kurzzeitig die Führung. Am ersten richtig steilen Anstieg musste er aber einige Fahrer ziehen lassen. So fuhr er konstant weiter, um die Position zu halten. Nach gut 2/3 der Strecke kam eine Abfahrt auf der Ziegler zu einem Kontrahenten aufschließen konnte. Mit Ihm zusammen ging es zum finalen Anstieg. Hier lieferten sich die beiden ein hartes Kopf an Kopf Rennen, das Markus schließlich für sich entscheiden konnte. Mit der Zeit von 29:19 Minuten schrammte Ziegler mit Rang 4 knapp am Podium vorbei.

 

Alle guten Dinge sind drei und so stellte sich Ziegler auch der Herausforderung des  Panorama Trail Laufs in Simonswald. Dabei handelt es sich nicht um einen üblichen Lauf wie man ihn kennt. 35 Kilometer und ganze 1800 Höhenmeter sollten quer durch die Schwarzwälder Berge bezwungen werden. Pünktlich um 9 Uhr ging es los und Ziegler gab gleich Gas. Als es den ersten Berg hinauf ging lag er bereits an zweiter Stelle. Doch das war zunächst nicht so wichtig. Das Rennen sollte lange genug werden. So ließ er einen weiteren Konkurrenten bergab ziehen und reihte sich an der dritten Position ein. Das Feld war inzwischen in die Länge gezogen, als die erste Hammerrampe sich aufbäumte. Ein Schleifweg der normal nur zur Holzabfuhr genutzt wird stellte eine kräftige Herausforderung dar. Es ging nur langsam voran. Nach 10 Kilometern kam die erste Verpflegungsstation. Ziegler hielt sich an seine eigene Vorgabe und verzichtete auf feste Nahrung, um den Magen nicht zu belasten. Es ging querfeldein den Wald hinauf. Fast wären alle Viere nötig gewesen um den Anstieg zu bezwingen. Aber wie sonst sollen sonst 1800 Höhenmeter zustande kommen. Doch mehr Probleme bereiteten die Downhillpassagen. Langsam wurden die Beine schwer und erste Krämpfe bzw. Blasen kündigten sich an. Nach erfolgten 20 Kilometern dann die nächste Verpflegung – Wieder nur Trinken und dann gleich steil bergab. Dazu kam nochmals ein langer Anstieg sein. Das Ziel war nun praktisch schon zu riechen, da packte Ziegler ein Wadenkrampf der ihn kaum weiterließ. Erst nach einer kurzen Dehneinheit konnte er vorsichtig weiterlaufen. Die letzte Bergab Passage tat nochmal richtig weh und wollte kaum enden. Doch nach 3:25 Stunden hatte Markus es geschafft und konnte das Rennen als 3. Gesamtsieger beenden. In seiner Altersklasse konnte er sich sogar Rang 2 sichern.

 

Uli Brucker sein Teamkollege startete beim Trail Hero in Titisee Neustadt. Die Strecke mit 60% Trailanteil, 1200Hm auf 32km und vielen Wurzeln war sehr anspruchsvoll. Sein Race Fullsuspension Bike verschaffte ihm ihr viele Vorteile und so war er sogar schneller als Dirk Hemmerling dem amtierenden deutschen CC Meister. Brucker erkämpfte sich in diesem harten Rennen den dritten Gesamtrang und siegte sogar in seiner Klasse.

Michael Hofmann startete beim Bike Marathon in Oberstdorf. Der erfahrene Mountainbiker fuhr ein souveränes Rennen und belegte auf der anspruchsvollen Strecke über 49Km und 1400Hm Rang 5 in einer Zeit von 2.17.57

 

Im Anhang noch ein Actionfoto von Ziegler und ein Siegerehrungsbild. Wäre super, wenn ihr zum Schluss der Saison nochmal einen Bericht mit Bild bringen könntet.

 

Forbes Magazine Claim Cargo Bikes Not Drones Are The Future For Urban Deliveries

In a recent Op-Ed piece on Forbes Magazine’s website, transportation journalist Carlton Reid explores the notion that cargo bikes, not drones are the future for urban deliveries. It’s an interesting read and while mentioning Kona and our Electric Ute he does ask why the rest of the mainstream bike industry seem to be sitting this one out. We’re glad we were ahead of the curve on this, as we see this as a big part of the future of transportation.

“Support for e-cargo bikes will help to ensure that Britain leads the way in the development and deployment of the technologies of the future.”

He added: “Encouraging electric delivery bikes on to our city streets will cut traffic and improve air quality, and will show how these vehicles have the potential to play an important role in the zero-emission future of this country.”

In Germany, there are rebates of up to one-third of the retail price of e-cargo bikes. The German state of Baden-Württemberg offers a subsidy of up to €4,000 for the purchase of an e-cargo bike for commercial use.

15,000 e-cargo bikes were sold in Germany in 2016. Sales numbers for 2017 are not yet available but, anecdotally, sales are thought to have at least doubled.

Read the full story here.

Ready to carry all of your gear aboard the Electric Ute? Visit your local dealer today or check konaworld.com for purchasing options in your area.

Process 153 DL Makes MTBR’s Best Mountain Bikes Under $3000 List

“It’s truly ready to shred straight out of the box.”

The folks over at MTBR.com have put together a list of what they consider to be the best value mountain bikes under $3000 and unsurprisingly the Process 153 29 made the cut. We’ve posted their reasons for including it below.


Yet another great option for trail smashing fun, the Kona Process 153 AL features 160mm/153mm of travel front and rear, a wide range SRAM NX/GX Eagle blended drivetrain, and the option to choose between 27.5 and 29er wheels. We’re big fans of the bigger wheel size for their monster truck roll-over capability. But if you ride a lot of tight, techy trails, or just prefer a little more playful ride, the 27.5 model may make more sense. Either way you’ll benefit from a slack 66-degree headtube angle, short 425mm chainstays, and Kona’s proprietary Beamer independent suspension design that’s progressive off the top, which helps the bike stay higher in the travel and recover more quickly from big hits. This bike also comes stock with a dropper post, meaning it’s truly ready to shred straight out of the box.

24 Hours of Intrigue: Red Bull Interviews Cory Wallace

Kona Adventure Team rider Cory Wallace was recently interviewed by Red Bull about racing in 24-hour events. To most of us it seems crazy to take as little as a 10-minute break during the course of 24 hours. For elite adventure racers, it’s just what they do?

The first World 24-hour race which I had a shot at winning was in Australia. That race, Jason English won by 45 minutes, and in total his pit stops were 5-10 minutes, while mine were about an hour, and I finished in second. This opened my eyes to how important pit stops are.” -Cory Wallace

Find out how they eat, how they pee, and if they sleep! It’s pretty fascinating!